DETAILSEITE KATALOG MSc MEDIA                                            

Kat.Nr.: A14084
Kärntner Madrigalchor Klagenfurt

Schnitt 2002

Leitung: Klaus Kuchling



Kontakt (gültig zur Zeit der Aufnahme):
Erich Krassnitzer, Karawankenblickstr. 70, A-9020 Klagenfurt, 0463 / 26 13 36


      Club-Seite      Homepage     Mail-Adresse

Diese Produktion ist fertig

Aufgenommen im November 2001 und März 2002 in der Hubertuskirche zu Sekirn. Aufnahme und Produktion TONSTUDIO WEIKERT, A-9560 Feldkirchen, Tel. 04276 / 8153, homepage: www.weikert.com, Technik: Thomas Mildner, Aufnahmeleitung und Editing: Peter Weikert

Der Madrigalchor Klagenfurt
Der Chor wurde 1948 von Günther Mittergradnegger gegründet und ist seither ein fester und sehr leistungsfähiger Bestandteil des Kärntner Musiklebens. Der Chor hat schon unter seinem Gründungschorleiter Günther Mittergradnegger, in weiterer Folge aber auch unter der Leitung von Prof. Dr. Nikolaus Fheodoroff (1974 bis 1998) stets die ´Begegnung´ in vielfältiger Hinsicht gesucht – so die Begegnung mit den verschiedensten Stilrichtungen, die Begegnung mit anderen Kulturen, die Begegnung mit anderen Chören und Dirigenten und die Begegnung mit anderen Kunstrichtungen. Das Repertoir des Chores umspannt den gregorianischen Choral bis hin zur zeitgenössischen Literatur, der Chor hat zahlreiche Auslandsreisen unternommen und ist mehrfach national und international ausgezeichnet. Der Madrigalchor Klagenfurt ist vor allem auch für die Aufführung zahlreicher großer Chor-Orchesterwerke aller Stilepochen bekannt. Die Offenheit gegenüber allen Stilrichtungen und die Suche nach immer neuen Herausforderungen kennzeichnet auch die Zusammenarbeit mit dem nunmehrigen künstlerischen Leiter des Madrigalchores Klaus Kuchling (seit Herbst 1998). In dieser kurzen Zeit der Zusammenarbeit wurden bereits einige beachtliche musikalische Akzente gesetzt ua. ´Proverbs und Songs´ von John Surman, die ´Missa brevis´ von Zoltan Kodaly, der ´Totentanz´ von Hugo Distler oder die ´Oberwarter Messe´ von Erich Kleinschuster.




Klaus Kuchling, Dirigent
Klaus Kuchling wurde 1963 in St. Veit/Glan geboren. Erste Orgelstudien am Kärntner Landeskonservatorium Klagenfurt bei Annemarie Groysbeck-Fheodoroff. Studien an der Universität für Musik und darstellende Kunst/Wien bei Peter Planyavsky und Alfred Mitterhofer (Orgel) – Instrumentalpädagogik, Kirchenmusik, Komposition, Dirigieren und Konzertfach Orgel. 1986 bis 1990 Kirchenmusiker an der Kirche St. Elisabeth in Wien IV, seit 1989 Lehrauftrag am Kärntner Landeskonservatorium im Fach Orgel, Improvisation und Theorie, Leitung der Gurker Domkonzerte von 1989 bis 1994, seit 1992 Domorganist am Dom St. Peter & Paul in Klagenfurt. In Zusammenarbeit mit dem Künstler Armin Guerino Entwicklung und Realisation verschiedener Projekte (DOMTON® für die Domkirche Klagenfurt bis 1996, PASSIO®, ORGELPUNKT®), zahlreiche Konzerte in Italien, CSFR, GUS, BRD, Schweiz, China, … Rundfunk- und Fernsehproduktionen, Uraufführungen als Dirigent und Solist. Seit 1996 Lehrauftrag für Orgel an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien als Assistent von Peter Planyavsky, seit 1997 Orgelmeisterkurse in Lubljana/Slovenija, seit 1998 künstlerischer Leiter des Vereines ORGELLAND CARINTHIA. Dirigent des Kärntner Madrigalchores Klagenfurt seit Herbst 1998.